Come Get Your Honey

I am an artist living in Berlin who "became" German as a first-generation immigrant. I was born in Turkey, and my great-grandparents arrived in the Ottoman Empire (today's Turkey) from the Caucasus as refugees. I am agnostic, queer, and I was raised by a single mother. So it was hard for me to feel at home or safe, and I have a lifelong pursuit of self-realization despite challenges.

I wanted to express my urge to be understood by telling stories of people I felt close to. A few years ago, I became friends with gender-nonconforming, trans*, and queer refugees and asylum seekers in Berlin. I have a deep respect for people whose identities are so intricate and layered that the struggle and the power of resistance become invisible to those who have access to anything they don't: having a family, job, education, physical or mental safety, language, or wealth.

With that deep respect, I ask, "what if photography is more listening than seeing?" On a meta-level, this question resists the standard narratives of both LGBTQIA+ and refugee identities, whose stories are often told under the microscope of agony either by surgically exploring their body from the »outsider gaze« or romanticizing their struggle. My approach is about embracing and appreciating the complexities, striving to depict individuals in their wholeness, and looking at each other "at eye-level." The work reflects my relationships and my impression of their stories. Thus, it is very subjective after all.  

---

Ich bin ein Berliner Künstler und Migrant der ersten Generation aus der Türkei. Ich bin Agnostiker, queer und wurde von einer alleinerziehenden Mutter erzogen. Daher war es für mich schwierig, mich zu Hause und sicher zu fühlen.

Ich wollte meinen Drang verstanden zu werden zum Ausdruck bringen, indem ich Geschichten von Menschen erzähle, denen ich nahestehe. Vor einigen Jahren habe ich mich mit nicht-geschlechtskonformen, trans* und queeren Flüchtlingen und Asylbewerbern in Berlin angefreundet. Ich habe großen Respekt vor ihrer Vielschichtigkeit, ihren Kampf und Widerstand, der unsichtbar für Leute ist, die Zugang zu Familie, Beruf, Bildung, körperliche und geistige Sicherheit, Sprache und Wohlstand haben. 
 
Mit diesem tiefen Respekt frage ich: "Was, wenn es bei Fotografie mehr um Zuhören als um Sehen ginge?" Auf der Metaebene widersetzt sich diese Frage den Standarderzählungen sowohl über LGBTQIA+, als auch über Flüchtlingsidentitäten. Geschichten, die oft unter dem Mikroskop der Agonie erzählt werden, indem sie ihre Körper entweder chirurgisch aus dem »Blick eines Außenstehenden« erforschen oder ihren Kampf romantisieren. Bei meinem Ansatz geht es darum, die Komplexität zu begreifen und zu wertschätzen, Individuen in ihrer Ganzheit darzustellen und sich "auf Augenhöhe" zu begegnen. Dieses Werk spiegelt meine Beziehungen und meinen Eindruck von den Geschichten wider, die sie mit mir geteilt haben. Es ist also doch sehr subjektiv.